Bildungscampus für Nippes. Jetzt.

Uns liegt unser Veedel am Herzen! Viele Nippeser Kinder müssen für den Besuch einer weiterführenden Schule „ihr Veedel“ verlassen und zum Teil durch die halbe Stadt fahren, weil es nur in einem anderen Stadtteil noch freie Schulplätze gibt.

Die Schüler*innen möchten in ihrem Stadtteil bleiben, wo sie sich sicher und zu Hause fühlen. Schulen müssen Stadtteilschulen sein, mit einer hohen Durchlässigkeit und Zusammenarbeit der Schulformen.

Schon jetzt fehlen viele Schulplätze. Durch den Zuwachs im Clouth- und im Eisenbahnviertel wird sich die Lage noch mehr zuspitzen.

733 Kölner Kinder wurden letztes Jahr von den Gesamtschulen abgewiesen.

Das Argument vieler Realschulen, dass ihnen die hohen Anmeldezahlen Recht geben, ist so nicht zulässig, da viele der Anmeldungen jene der abgewiesenen Kinder der Gesamtschulen sind. Da es verhältnismäßig wenige Hauptschulen gibt und die verbleibenden (zu unrecht) keinen guten Ruf genießen, werden viele Kinder mit einer Hauptschulempfehlung oder einer eingeschränkten Realschulempfehlung an Realschulen angemeldet.

Inklusion an der Gesamtschule. 

Inklusion – ein wichtiger und richtiger Gedanke, der die Forderungen der Genfer Menschenrechtskommissionen umsetzen soll. Und wie sieht das im Moment in der Praxis in Nippes aus? Zu wenig Sonderpädagog*innen, keine Förderräume, kaum Material, keine nachhaltigen Fortbildungen. Die Förderschüler*innen werden den Schulen einfach zahlenmäßig zugewiesen. Weder sie noch die betreffenden Lehrer*innen sind fachlich und persönlich angemessen auf das gemeinsame Lernen vorbereitet. Was bleibt, ist die Überforderung der Lehrer*innen und was noch viel schlimmer ist, die mangelnde Förderung der Schüler*innen.

Das Sparmodel Inklusion wird auf den Schultern der Kinder und Lehrer*innen ausgetragen. Das darf so nicht bleiben!

BILDUNGSCAMPUS FÜR NIPPES. JETZT.

Wir fordern einen neuen Bildungscampus Nippes mit einer Gesamtschule im Kooperationsverbund mit der Grundschule Bülowstraße und dem Barbara-von-Sell-Berufskolleg.

Gefragt sind insbesondere Gesamtschulen, da sie insbesondere eine enge Verzahnung von Schule, Elternarbeit, Sozialeinrichtungen, Betrieben, Sportvereinen etc. ermöglichen. Gesamtschulen sind ein wichtiger Knotenpunkt für die Bildungsarbeit im Bildungs- und Sozialraum Nippes. Platz für neue Schulen ist rar. Aber die Lösung ist schon vorhanden.

Kein Neubau – sondern eine Neuformation.

Für die Sanierung und den Neubau der Edith-Stein-Realschule gibt es bereits einen Beschluss und Pläne. Die Pläne für die Sanierungen eignen sich gut für das Konzept der Gesamtschule. Durch den Zusammenschluss der kürzlich renovierten und erweiterten Peter-Ustinov-Realschule mit der Edith-Stein-Realschule zu einer Gesamtschule und einem kooperativen Verbund mit dem Barbara-von-Sell-Berufskolleg und der Grundschule Bülowstraße könnten wir zeitnah den Standort Nippes als Bildungscampus umsetzen.

Die Lage ist perfekt. Die Infrastruktur weitestgehend vorhanden. Eine schnelle Umsetzung ist möglich.

Das Gelände ist durch die unmittelbare Nähe zur Haltestelle Neusser Straße/Gürtel optimal an den öffentlichen Straßenverkehr angebunden. Die Stadtteilbibliothek und die Volkshochschule liegt in der direkten Nachbarschaft. Ebenso die große Sportanlage von Nippes12. Alle diese Vorteile machen die Bildungs- und Soziallandschaft in Nippes zu einer echten Stadtteilschullandschaft.

Unser Ziel: Vorhandenes gestalten, statt auf langwierige Bauvorhaben zu setzen.